Die F2 siegt 11:1 in Großenaspe

Die äußeren Bedingungen waren trotz tagelangen Regens optimal.Fantastisches Wetter kündigte sich schon die ganze Woche über an und solch einladende Bedingungen lockten auch einige Fans an. Und das alles am ersten Oktober-Wochenende.

Der Auftrag der Kurstädter war durch die erste Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Großenaspe klar: einen Auswärtsdreier einfahren.

Dieses Unterfangen gingen die Gäste auch von Beginn an mit Nachdruck an: Ab der 1. Spielminute übernahm der Tabellenführer selbstbewusst das Kommando, konnte das optische Übergewicht in den ersten Minuten jedoch zu keiner zählbaren Aktion nutzen, wenngleich auch einige Fehlpässe immer wieder Einzug fanden.

Das lag wiederum auch daran, dass Großenaspe sich zwischenzeitlich immer wieder in den Zweikämpfen gut anstellte und defensiv die Räume geschickt verdichtete.

Sogar einige Halbchancen sprangen für die Gastgeber heraus.

In der Folge schaltete die BT allerdings einen Gang höher – und schon klingelte es ein erstes Mal: Mick übernahm die Verantwortung und schlenzte das Leder perfekt ins Tor. Der Keeper der Hausherren war trotz prächtiger Streckung machtlos. Apropos Keeper: Der junge Mann verhinderte zunächst mit einigen spektakulären Paraden das 0:2, war allerdings im Laufe der Zeit gegen Laura machtlos.

Großenaspe zeigte sich unbeeindruckt und konnte kurze Zeit später auf 1:2 verkürzen.

Die Messe sollte in der Folge und noch in der ersten Hälfte schnell gelesen sein – die Kurstädter hingegen legten den Hebel um und bauten die Führung bis zur Pause auf 8:1 aus.

Wer nun glaubte, dass die zweiten 20 Minuten zu einer Art Schaulaufen werden würden, der wurde eines Besseren belehrt: Denn Großenaspe kam mit frischem Mut und Willen aus den „Katakomben“ – aber auch die BT zeigte sich weiter spielfreudig. Möglichkeiten gab es auf beiden Seiten. Insbesondere Jonas konnte sich durch gutes Stellungsspiel und einigen erstklassigen Paraden sehr gut in Szene setzen.

Mit fortschreitender Zeit verpuffte allerdings auch immer mehr der innere Antrieb der Gastgeber, die offenbar wussten, dass gegen diese spielstarken Bad Bramstedter kein 1:8-Rückstand mehr aufgeholt werden konnte. Die SC-Köpfe sanken gar noch tiefer, als das 1:9 folgte

Grund zum „Anstoßen“ hatten die Offiziellen als Luki und Mick auf 11:1 erhöhten und den Schlusspunkt setzten.

Den Sieg verdiente sich das Team mit einer überragenden ersten Halbzeit auch mit einer Leistungssteigerung Mitte der 2. Halbzeit.

Mit dem Schlusspfiff der sicher agierenden Schiedsrichterin hatten die Schützlinge von Kerstin Kröhnert und Sven Firsching drei Zähler mehr auf der Habenseite.

Im Kader waren Laura Kröhnert, Manuel Firsching, Mano Firsching, Jonas Reinelt, Luki Rudolph, Henry Jöns, Liam Voß, Mick Langhans, Leevi Hamm, Lenni Kühlcke, William Stille

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.